Markus Bauschke
Markus Bauschke

Schleifmaschinen

Nach jahrelangem Gebrauch kann eine Sanierung des Parkettbodens durch Abschleifen nötig sein. Dies ist je nach Dicke der ursprünglichen Echtholz-Laufschicht mehrmals möglich. Abschleifen und erneutes Versiegeln können Heimwerker auch selbst erledigen – alle hierfür benötigten Geräte und Verbrauchsmaterialien können Sie bequem bei VerleihSprick mieten bzw. kaufen.

Reinigen Sie den Boden vor dem Schleifen und entfernen Sie eventuell vorhandene Schrauben und Nägel. Tragen Sie während der Schleifarbeiten wegen der Staubentwicklung eine Atemschutzmaske der Filterklasse FFP2 und lüften Sie den Raum. Achtung: Schleifstaub kann sich entzünden und sollte regelmäßig während der Arbeit entfernt und im Außenbereich gelagert werden.

In der Regel ist mit drei bis vier Schleifgängen zu rechnen. Für den Boden wird ein Parkettbandschleifer verwendet, für die Ecken ein Winkelschleifer. Die Körnung des Schleifpapiers hängt von der Beschaffenheit des Bodens ab: je unebener der Boden, desto gröber die Körnung.

Um Rillen im Boden zu vermeiden, wird die Schleifmaschine nicht im Stand abgesenkt, sondern erst dann auf das Parkett gesetzt, wenn die Walze die volle Drehzahl erreicht hat. Am Ende des Schleifgangs heben Sie das Gerät in einer Vorwärtsbewegung an. Beginnen Sie an einer Wand und arbeiten Sie sich zur Mitte des Raumes vor. Jede Bahn wird sowohl in einem Vorwärts- als auch in einem Rückwärtsgang bearbeitet. Entfernen Sie regelmäßig den Schleifstaub!

Nach dem Feinschliff des Bodens und der gründlichen Reinigung wird der Boden versiegelt. Ob Sie den Holzboden ölen, wachsen oder lackieren, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben und Ansprüchen ab. Planen Sie in jedem Fall eine Trocknungszeit von mindestens einem Tag ein. Beim Ölen entsteht ein offenporiger Schutzfilm, beim Lackieren eine versiegelnde Schicht.